„Skin Mapping“ als Fenster zum Körper

3. März 2022 | Hautwissen

Unsere Haut ist nicht nur der Spiegel unserer Seele, sondern auch unseres Körpers. Aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) kommend hat sich die asiatische Hautanalyse rund um das Thema „Face Mapping“ seit mehr als 2000 Jahren entwickelt. Von der Annahme ausgehend, dass unsere Haut Indizien für verschiedene organische Beschwerden liefert, lässt sich diese Theorie auf anliegende Körperregionen, wie Hals, Rücken und Dekolleté, erweitern, zum so genannten „Skin Mapping“.
Denn gerade, wenn es in Richtung Sommer geht und wir gerne wieder mehr Haut zeigen möchten, können wir Unreinheiten, Pickel oder sonstige Hautprobleme gar nicht brauchen.

Was du gegen Unreinheiten an Hals, Rücken und Dekolleté tun kannst

Nachdem wir im letzten Newsletter alle Bereiche des Gesichtes beleuchtet haben, erfährst du im folgenden Blogbeitrag, welche Organe du im Auge behalten solltest, wenn Pickel und Mitesser vor allem an Hals, Rücken und Dekolleté sprießen. Denn es ist nicht nur unsere Gesichtshaut, welche uns Hinweise geben kann, dass mit unseren Organen oder bestimmten Körperfunktionen nicht alles reibungslos funktioniert.

Unreinheiten am Hals: 

Dein Stresslevel ist zu hoch, du stehst enorm unter Druck! Schnell nachfettende Kopfhaut ist ein weiteres Indiz dafür. 
Was tun: Finde die aggressivsten Stressfaktoren in deinem Alltag heraus und versuche bewusst, diese zu eliminieren oder zumindest zu reduzieren. Tanke deine Kraftreserven wieder auf, durch regelmäßige Pausen, Sport- und Bewegungseinheiten, Yoga oder Meditation.

Sofort-Hilfe: Trinke jeden Tag eine Tasse Tulsitee. Dieses Naturheilmittel wirkt ausgleichend und entspannend auf die Psyche. Gleichzeitig wird der Cortisolspiegel auf natürliche Weise ausgeglichen und das hormonelle Gleichgewicht reguliert.


Pickel und Mitesser am Rücken:

Deine Hormone scheinen aus dem Gleichgewicht geraten zu sein. Vielleicht liegt ein Überschuss oder eine erhöhte Empfindlichkeit an männlichen Geschlechtshormonen (Testosteron) vor. 

Was tun: Versuche, deine Leber zu entlasten. Sie bindet überschüssiges Testosteron und baut es systematisch ab. Hierzu kannst du z. B. auf Kartoffeln verzichten, denn sie erhöhen deinen Dihydrotestosteron-Spiegel (DHT), als aktivste Form von Testosteron. 

Sofort-Hilfe: Pfefferminztee, Vitamin B6, Zink und Rosmarin bremsen den Umbau von Testosteron in DHT. Man findet sie in Mandeln, Erdnüssen, Walnüssen, Cashew-Kernen und Pecan-Nüssen. Du kannst deinen DHT-Wert auf natürliche Art und Weise senken, indem du täglich Nüsse zu dir nimmst.


Du leidest an unreiner Haut im Dekolleté:
 

Dein Immunsystem kämpft. Leichte Infekte und Entzündungen zeigen sich oft in Pickeln und Entzündungen in diesem Hautareal. Was tun: Eine vitalstoffreiche Ernährung und viel Schlaf können Abhilfe schaffen. Du solltest zudem versuchen, dich viel an der frischen Luft zu bewegen und Stress abzubauen. Sofort-Hilfe: Zusätzliche Booster für dein Immunsystem sind Propolis, Manukahonig und Colostrum!

Damit uns Pickel und Mitesser bei der morgendlichen Kleiderwahl nicht unsere gute Laune vermiesen, verrate ich dir noch meine 3 besten Tipps, wie du Unreinheiten an Hals, Dekolleté und Rücken wirksam vorbeugen kannst.


3 Hacks, die Pickeln keine Chance lassen:

  1. Handtuch-Hygiene: Handtücher sollten niemals gemeinsam mit anderen benutzt werden. Am besten regelmäßig wechseln und bei mindestens 60°C in die Kochwäsche geben. Dadurch werden an der Entstehung von Akne beteiligte Bakterien zuverlässig abgetötet. Gleiches gilt für Waschlappen und Kissenbezüge.
  2. Atmungsaktive Kleidung: Wenn die Temperaturen steigen, sollten wir zu atmungsaktiven Stoffen, wie Baumwolle, Leinen oder Seide greifen. Synthetische Stoffe wie Polyester oder ein hoher Elasthan-Anteil sind kaum luftdurchlässig. Wenn der Schweiß keine Möglichkeit hat zu verdampfen, kann der Talg nicht abfließen. Die Poren verstopfen, was in Kombination mit Bakterien aus dem Schweiß zu Entzündungsreaktionen führt. Die beste Grundlage für das Entstehen neuer Pickel.
  3. Finger weg! Auch, wenn es noch so verführerisch ist. An Entzündungen und Pickeln nicht herumdrücken, vor allem nicht mit ungewaschenen Fingern. Schlimmstenfalls drückt man die Bakterien noch tiefer in die Haut und es bleiben unschöne bräunliche Flecke (sog. Posttraumatische Hyperpigmentationen) und Vernarbungen zurück.

Face Mapping als Haarpflege


So wirst du fettiges Haar los!

Ursache: Meist ist der Hormonhaushalt aus der Balance geraten. Besonders vor der Menstruation kommt es zu einer verstärkten Talgproduktion. 

Das hilft: Yams und Tulsitee bringen deine Hormone wieder zurück ins Gleichgewicht, wirken ausgleichend und stressabbauend. 

Mein Tipp: Wasche deine Haare nicht mit zu heißem Wasser und verzichte auf den Fön. Zu viel Hitze trocknet die Kopfhaut aus, was wiederum die Talgproduktion stimuliert. Ein mildes Shampoo mit Rosmarin-, Kamille- oder Schafgarbe-Extrakt verhindert schnelles Nachfetten und beruhigt gereizte Kopfhaut.

Du möchtest auf deinem Weg zu gesunder Ernährung und schöner Haut ganzheitlich begleitet werden? Dann freue ich mich auf deine Kontaktaufnahme per E-Mail oder Telefon!

Deine Astrid Zaglmann von Love Pure Skin!